Die Cellsymbiosistherapie optimiert den Zellstoffwechsel und erhöht die Leistungsfähigkeit.

Regulation des Zellstoffwechsels

Eine Vielzahl von Erkrankungen ist auf Störungen der Mitochondrien zurückzuführen, die Energiekraftwerke unserer Körperzellen. Ihre Funktion kann beeinträchtigt sein durch Mikro- und Makronährstoffmangel, fehlgeleitete Immunreaktionen, Schwermetallbelastungen und nitrosativen Stress.

Labordiagnostik

Zur Diagnostik gehören umfassende Laborwerte, sowie allgemeine klinische Untersuchungen und eine mündliche Anamnese.

Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Ein Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann zeigen welche Nahrungsmittel man aus seiner täglichen Ernährung streichen sollte, um Entzündungsreaktionen zu verhindern. Dadurch wird das Immunsystem entlastet und chronische Entzündungsprozesse in anderen Körperteilen und Organen werden minimiert.

Mehr dazu finden Sie hier: Ernährungstherapie

 

Therapie: Darmsanierung – Regulierung der Mitochondrienfunktion

Liegen Lebensmittelallergien vor, ist es wichtig, die Ernährung darauf abzustimmen. Dies entlastet den Darm wie auch das Immunsystem. Bei Darmdysbiosen kommen Probiotika zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora zum Einsatz. Zur Behandlung von Störungen der Mitochondrienfunktion werden hochwertige Mikronährstoffe oral und bei Bedarf auch parenteral per Infusion (Protokoll-Infusion u.a.) verabreicht.

Protokoll-Infusionen

Im Rahmen der Cellsymbiosis-Therapie kommen sogenannte Protokoll-Infusionen zum Einsatz. Hierbei werden hochdosierte antioxidative und entzündungshemmende Nährstoffmischungen verabreicht, die gleichzeitig den Körper mit lebensnotwendigen Mikronährstoffen versorgen und wieder aufbauen. Darin enthalten sind spezielle zellschützende Aminosäuren, Spurenelemente und Vitamine.

Entgiftung

Liegen Schwermetallbelastungen vor, so werden diese mit Hilfe von Chelatbildnern gebunden, sodass sie über die Nieren ausgeschieden werden können.